abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
04. August 2011

Handeln statt Jammern!

Editorial aus Beton- und Stahlbetonbau 2/2011

Dr.-Ing. Karl Morgen

Seit Jahren beklagen die deutschen Ingenieure, allen voran die Planer, die zunehmende Normenflut. Dieser berechtigten Kritik haben sich endlich die Verbände angenommen. Entsprechende Initiativen zur „Professionalisierung“ der „pränormativen“ Arbeit sind ins Leben gerufen, besser gesagt, gegründet worden.

Denn damit sie wirklich leben, müssen sie entsprechend finanziell ausgestattet werden. Nur mit ausreichend Geld lässt sich eine Professionalisierung erreichen, denn professionelles Arbeiten heißt, mit bezahlten Mitarbeitern bei klaren Termin- und Kostenvorgaben ein definiertes Ziel zu erreichen. Das Ziel ist klar: Reduzierung und Vereinfachung des überbordenden Normenwustes.