abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
17. Juli 2014

momentum aktuell: Ich bin im Netz, also bin ich

Falk Jaeger ärgert sich über miseable, ignorante, anmaßende Websites.

„Haben Sie das Gebäude überhaupt gesehen?“, so die empörte Frage eines „Betroffenen“, „oder haben Sie das nur im Internet recherchiert?“. Zugegeben, alle fünf Jahre kommt es tatsächlich vor, dass man als Architekturkritiker umständehalber über ein Gebäude schreibt, das man nicht selbst in Augenschein nehmen konnte. Wie im Fall einer Antarktisstation. (...)

Aber recherchieren im Internet? Also nicht nur für einen rotzigen Blogbeitrag oder ein kurzlebiges Magazinhäppchen, sondern für einen fundierten, kritischen Artikel, der für alle Zeiten archiviert und nachlesbar sein wird? Vielleicht muss man andere Formen des Arbeitens kennen gelernt haben, um zu behaupten: Das geht nicht! (...)