abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
11. Februar 2021

Conclusio IngD4C – Bauen für alle


Logo IngD4CAm 24. November 2020 fand in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin das hybride 2. Symposium Ingenieurbaukunst – Design for Construction statt. Die von Dr. Bernhard Hauke moderierte Schlussdiskussion mit Prof. Werner Sobek, Prof. Lamia Messari-Becker, Reiner Nagel und Eva Hinkers beleuchtete die Frage: Klimaschutz, Ressourceneffizienz und wie weiter?

Ressourcenknappheit ist neben dem Klimawandel eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Der Baubedarf weltweit steigt weiter; insbesondere in sich wirtschaftlich entwickelnden Ländern. Mit den verfügbaren Ressourcen unserer Erde muss allen Menschen dauerhaft ein würdiges Leben ermöglicht werden. Das erfordert konsequent nachhaltiges Bauen mit zirkulären Ansätzen. Die Bauwirtschaft muss mittelfristig zu einer ressourcenbewussten Kreislaufwirtschaft werden, Ressourcen maximal sparsam einsetzen und im Kreislauf halten. Nur so können wir dem weltweiten Baubedarf in ökologischer, ökonomischer, sozial und baukulturell verträglicher Weise gerecht werden. Dafür tragen wir Verantwortung und haben Vorbildfunktion. WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen haben bereits viele Aspekte des nachhaltigen Bauens erforscht und Lösungen anwendungsbereit. Andere Fragen sind bisher noch nicht hinreichend in Bauwirtschaft oder angewandter Bauforschung verankert.

Mit Forschung, Entwicklung und Innovationen müssen wir Lösungen für nachhaltiges Bauen, Ressourceneffizienz und Klimaschutz durchsetzen. Alle Bauschaffenden zusammen; ArchitektInnen, IngenieurInnen, StadtplanerInnen, Bauwirtschaft und Verbände müssen jetzt gemeinsam mit Politik und Gesellschaft handeln.

Am 2. Symposium Ingenieurbaukunst – Design for Construction waren beteiligt: Bernhard Hauke, Ernst & Sohn | Lamia Messari-Becker, Uni Siegen | Jan Knippers, Uni Stuttgart | Bernd von Seht, Wetzel & von Seht | Mike Schlaich, TU Berlin, sbp | Lucio Blandini, Uni Stuttgart, Werner Sobek | Christian Hartz, TU Dortmund | Julian Lienhard, Uni Kassel, Str.ucture | Dietmar H. Maier, Ingenieurgruppe Bauen | Thomas Klähne, KLÄHNE BUNG | Stefan Polonyi | Thomas Auer, TU München , Transsolar | Thorsten Helbig, Knippers Helbig, The Cooper Union | Christoph Gengnagel, Bollinger+Grohmann, UdK Berlin | Uwe Heiland, SEH Engineering | Wolfgang Sundermann, Werner Sobek | Burkhard Walter, B. Walter Ingenieurgesellschaft | Ansgar Hüls, HÜLS Ingenieure | Alexander Hentschel, TRAGRAUM Ingenieure | Bernhard Schäpertöns, BPR Dr. Schäpertöns | Eva Hinkers, Arup Europa | Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur | Werner Sobek, Uni Stuttgart. Mehr zum 2. Symposium Ingenieurbaukunst – Design for Construction unter www.ingD4C.org

 

Pressekontakt:
Bernhard Hauke
bernhard.hauke@wiley.com
Ingenieurbaukunst – Design for Construction
www.ingd4c.org

Newsletter

Monatlich informieren wir Sie über neue Bücher, Artikel und Branchennews.