abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
08. Juli 2011

Stahlbau unter Denkmalschutz - Grundinstandsetzung von Viadukt und Bahnhöfen der Hochbahnlinie U2 in Berlin-Prenzlauer Berg

Zeitschriften-Artikel aus Stahlbau 06/2011.

Michael Fischer, Werner Lorenz

Erhalt und Ertüchtigung denkmalgeschützter Verkehrsbauwerke sind ein konfliktträchtiges Terrain. Ihre kulturelle Bedeutung verpflichtet dazu, denkmalpflegerischen Anforderungen bestmöglich Rechnung zu tragen. Gleichwohl müssen Tragfähigkeit, Betriebsfestigkeit und Wirtschaftlichkeit gesichert werden.

Im Fall des ab 1909 errichteten Brückenzugs der Hochbahnlinie 2 in Berlin-Prenzlauer Berg führte die Grundinstandsetzung zu eher ungewöhnlichen technischen Lösungen. Statt des zunächst favorisierten Einbaus einer Festen Fahrbahn wurden die historischen Fahrbahnbleche erneuert, ihren bauzeitlichen Mängeln jedoch durch Verbesserungen im Detail begegnet. Die bis zu 100 Jahre alten Brückenlager konnten weitgehend im Bestand verbleiben; ein Teil wurde durch leicht veränderte Nachbauten ersetzt. Im Ergebnis erwies sich eine nah am Bestand orientierte Instandsetzung nicht nur denkmalpflegerisch, sondern auch technisch und wirtschaftlich als die bestgeeignete Lösung.