abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
03. September 2011

Tag des offenen Denkmals

Die Bundesstiftung Baukultur lädt in die Husarenvilla in der Schiffbauergasse 3 nach Potsdam ein. Das 1895 errichtete und 2010/2011 nach Plänen von Springer Architekten mit Weidinger Landschaftsarchitekten erweiterte Klinkergebäude Stiftungssitz ist am 11. September zwischen 13 und 18 Uhr für Besucher geöffnet. Führungen finden um 13, 15 und 17 Uhr statt.

Die Grundstruktur des Altbaus wurde bei den Umbaumaßnahmen beibehalten. Ein Schaufenster öffnet den Eingangsbereich zum neu geschaffenen Freiraum. Der Sockel des angrenzenden Gartens und das erweiterte Dachgeschoß mit seinem Gittermauerwerk nehmen die historische Materialität auf. Der Umbau und die energetische Sanierung wurden durch den Bund, das Land Brandenburg und die Stadt Potsdam mit rund 1,5 Mio. Euro finanziert. Zu besichtigen ist eine Symbiose von Alt und Neu sowie die Integration von Architektur und Freiraumplanung, beides Grundlagen einer zeitgemäßen Baukultur.

"Romantik, Realismus, Revolution - Das 19. Jahrhundert" – der diesjährige Tag des offenen Denkmals 2011 widmet sich einer der stilistisch vielseitigsten und an technischen Neuerungen reichsten Epochen der Bau- und Kunstgeschichte. In Potsdam zeugt die Architektur des ehemalige Kasernen- und Industriestandorts Schiffbauergasse von dieser Zeit. Heute ist das Areal ein lebendiger Kulturstandort, der im 21. Jahrhundert angekommen ist.