abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
28. Februar 2013

Tagung "Großprojekte in der Demokratie"

Eine Tagung „Großprojekte in der Demokratie - Die zukünftige Gestaltung von Infrastrukturen“ bieten die Akademie für Politische Bildung Tutzing und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau vom 15. bis 17. März 2013 in Tutzing an.

Großprojekte sind mehr als komplexe technische Wunderwerke. Sie sind Ausdruck gesellschaftlicher Innovationskraft und das zentrale Instrument, um nachhaltige, grundlegende Infrastrukturreformen und damit technischen Fortschritt umzusetzen. Nicht nur wegen ihres Planungsumfangs und ihrer Investitionshöhe rücken sie in den Blickpunkt der Gesellschaft.

Zugleich bilden sich in Großprojekten - teilweise erhebliche - politische Kontroversen ab. Die doppelte" Energiewende, Stuttgart 21 und die Dritte Startbahn am Münchner Flughafen etwa zeigen, dass Bürgerinnen und Bürger ihr Recht auf Mitentscheidung in bislang ungewohnter Intensität einfordern. Dieser Wunsch nach Beteiligung kollidiert immer wieder mit Beschlüssen, die auf rechtsstaatlichem Wege getroffen worden sind. An dieser Stelle offenbaren sich Kommunikationsprobleme in allen Projektphasen: in der Beziehung zwischen Bürgern und Politik ebenso wie im Verhältnis zum Projektträger und Bauherren; gerade die letztgenannte Beziehung stellt sich immer wieder als sehr konfliktträchtig heraus.

Mit der Tagung soll zum einen ein breiteres Verständnis gerade auch für technische Zusammenhänge geschaffen, zum anderen jedoch Resonanz in Bezug auf gesellschaftliche Einschätzungen geweckt werden. Insgesamt wird es darum gehen, wie die Verfahren zur Neugestaltung von Infrastrukturen auf eine breite Grundlage gestellt werden können.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau.