abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
09. bis10. Juli - Regensburg

baukulturwerkstätten 2015

Infrastruktur und Landschaft

Mit dem neuen Schwerpunkt „Stadt und Land“ sind die Baukulturwerkstätten 2015 in Deutschland unterwegs. Nach der ersten Werkstatt „Vitale Gemeinden“ im April in Kassel wird Regensburg am 9. und 10. Juli die zweite Station sein. Unter der Überschrift „Infrastruktur und Landschaft“ nehmen wir die tiefgreifenden Veränderungen unserer Landschaften im Zeitalter von Klimawandel und Globalisierung unter die Lupe.

Stadt und Land organisieren sich in Zeiten des demografischen Wandels um, moderne landwirtschaftliche Praktiken tragen meist wenig zur Erhaltung von Kulturlandschaften bei, der Klimawandel fordert räumliche Anpassungen und die Energiewende verändert Landschaftsbilder. Doch infrastrukturelle Maßnahmen müssen mit einer Verbesserung der Lebensqualität vor Ort einhergehen, zumal in ländlichen Räumen auch die soziale Versorgung zur Disposition steht. Einerseits fehlen Schulen, Krankenhäuser und Geschäfte in den Ortszentren, andererseits wachsen Gewerbegebiete für den überregionalen Markt stetig an. Und nach wie vor werden Einfamilienhausgebiete ohne Gestaltungsauflagen in Deutschland ausgewiesen.

Die Werkstatt stellt Modelle vor, wie diesen Herausforderungen aktiv begegnet werden kann und lädt im Anschluss an die Projektvorstellungen zur Diskussion an Werkstatttischen ein. Es begrüßen u.a. Joachim Wolbergs, Oberbürgermeister Stadt Regensburg, Gunther Adler Stiftungsratvorsitzender Bundesstiftung Baukultur, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Stiftungsvorstand Reiner Nagel.

Am Donnerstag, 9.7. lädt die Bundesstiftung Baukultur bereits je von 15.00 bis 17.30 zu Stadtspaziergang und Fahrradtour und am Abend zum Offenen Vorabendempfang ab 20 Uhr ins Deggingerhaus, Wahlenstraße 17, nach Regensburg ein.

 BEREITS JETZT VORMERKEN:

Die dritte Werkstatt zum Thema „Planungskultur und Prozessqualität“ findet am 10. und 11. September 2015 in Frankfurt/ Main statt.

Newsletter

Monatlich informieren wir Sie über neue Bücher, Artikel und Branchennews.