abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
01. September 2010

Waghalsige Projekte durch Fels und Firn im ausgehenden 19. Jahrhundert - Herausforderungen unter Extrembedingungen

Zeitschriften-Artikel zum freien Download aus Bautechnik 08/2010.

Paul Caminada

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts nahmen Ingenieurprojekte im Hochgebirge einen sensationell anmutenden Aufschwung. Projekte wie Gornergrat-, Matterhorn- und Jungfraubahn sowie die Sondierungen in der Firnkuppe des Montblanc waren in jener Zeit die Ereignisse zur technischen Naturbeherrschung.

Bei den Projekten handelte es sich um weitläufige Terrainaufnahmen auf einer Höhe von 2500 bis 4800 m über dem Meeresspiegel mit topografischen Darstellungen und den entsprechenden Grund- und Tunnelbauten in Erde, Fels und Firn. Die Aufgabe der Ingenieure bestand darin, zwischen Anfangs- und Endstation diejenige Verkehrverbindung zu suchen, die mit möglichst geringen Mitteln fachgemäß erbaut und sicher betrieben werden konnte.