abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
05. Mai 2011

Zahl der Bauingenieur-Absolventen dauerhaft gesunken

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, fehlen nach Angaben von Karsten Wischhof vom Kompetenzzentrum für Berufsbildung und Personalentwicklung des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie in Deutschland zur Zeit 2000 bis 3000 Bauingenieure, und diese Lücke wird sich jährlich um etwa 1300 vergrößern. Noch in den 90er Jahren lag die Zahl der Studierenden zwischen 50 000 und 60 000; demgegenüber liegt die Zahl heute bei nur noch 30 000 bis 40 000. Nur etwa 3200 Absolventen folgen 4 500 Bauingenieuren, die aus Altersgründen aus dem Beruf ausscheiden.

Außerdem hatte die Bauindustrie durch die Konjunkturpakete vor allem im Bereich der Infrastruktur und der öffentlichen Gebäude Auftragszuwächse zu verzeichnen. Diese Gewichtung wird sich wieder verschieben, aber die Branche ist für die Zukunft weiterhin optimistisch. „Allein in den Bereichen Klimaschutz, Nachhaltigkeit , Erhalt und Ausbau der Infrastruktur sieht die Bauwirtschaft beträchtliche Potenziale“, sagt Wischhof. „Für die kommunale Infrastruktur zum Beispiel rechnen wir bis 2020 mit erforderlichen Investitionen in einer Größenordnung von 700 Milliarden Euro.“