abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
07. Juli 2011

Feierliche Verabschiedung von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stritzke

Am Ende gab es Standing Ovations für Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stritzke. Der Erfinder und spiritus rector des Dresdner Brückenbausymposiums verabschiedete sich aus dem Team und übergab das Zepter an Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach, dem Direktor des veranstaltenden Instituts für Massivbau der TU Dresden.

Professor Curbach würdigte die Arbeit von Jürgen Stritzke, der kurz nach der Wende 1991 das 1. Dresdner Brückenbausymposium veranstaltete: noch ohne Tagungsband und noch mit überschaubarem Programm. Doch schon das erste Treffen deutete die Richtung an, in die sich das Dresdner Brückenbausymposium im Laufe der Jahre entwickeln sollte: Brückenbauingenieuren eine Diskussionsplattform zu liefern, in der Erfahrungen der Planung, der Bauausführung und der Ertüchtigung von Massivbrücken ausgetauscht werden können.