abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
14. Dezember 2015

Weihnachtsspende an Ingenieure ohne Grenzen

Bild_Ingenieure-ohne-Grenzen_improvisiertes-zelt-aus-planen-Nepal_2015

Wie bereits im vergangenen Jahr wird Ernst & Sohn zu Weihnachten wieder ein Projekt von Ingenieure ohne Grenzen finanziell unterstützen. Wir verzichten auf den Versand von persönlichen Weihnachtskarten an Autoren und Partner und spenden den so freiwerdenden Betrag der Hilfsorganisation. Wir hoffen, dass dies ganz in Ihrem Sinne ist.

Bild_Ingenieure-ohne-Grenzen_notunterkunft-in-godamchaur-katmandu-tal-Nepal_2015

In diesem Jahr wird die Spende für das Projekt Langfristige Aufbauhilfe für Nepal aufgewendet. Nach dem Erdbeben im Mai 2015 sind viele Menschen in der Himalaya-Region obdachlos, medizinisch unterversorgt, leiden an Unterernährung und sind traumatisiert. Experten gehen von über 600.000 zerstörten und über 280.000 beschädigten Häusern aus. Auch wurden wichtige Teile der Grundinfrastruktur, wie Wasser- und Stromversorgung sowie Straßeninfrastruktur in vielen Regionen des Bebens stark in Mitleidenschaft gezogen bzw. zerstört.

Nachdem Ingenieure ohne Grenzen vor dem Monsun im Juni diesen Jahres zunächst Notunterkünfte gebaut hat, damit sich die Menschen erstmal vor dem Regen schützen konnten, sollen nun in Nepal Häuser erdbebensicher wiederaufgebaut bzw. saniert werden. Der Wiederaufbau der Gebäude wird mit möglichst großem Anteil traditioneller Baumittel aus Naturstein und Lehm aus der Region erfolgen. Modernere Baumaterialien, im Sinne der Nutzung von gebrannten Ziegeln und Stahlbeton, sind für viele Menschen in Nepal nicht bezahlbar. Das Projekt ist auf Personen und Familien ausgerichtet, die traditionell ihre Häuser in Eigenregie bzw. mit Unterstützungen von Arbeitern errichten. Ziel ist auch, die Menschen intensiv zu schulen, damit sie in Zukunft selbständig erdbebensicher bauen können.

Logo_Ingenieure ohne Grenzen

Weitere Informationen und Projekte von Ingenieure ohne Grenzen auf momentum-magazin.de