abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Kuhlmann, U.; Schänzlin, J.; Michelfelder, B.Berechnung von Holz-Beton-VerbunddeckenBeton- und Stahlbetonbau4/2004262-271Fachthemen

Kurzfassung

Die Vorteile von Holz-Beton-Verbunddecken und eine Optimierung der Querschnitte erzielt man nur, wenn die Einflüsse bekannt sind, denen sie unterliegen, und in der Berechnung erfaßt werden können. Für den Nachweis des Kurzzeitverhaltens steht u. a. das in DIN 1052 genormte und entwickelte Gamma-Verfahren zur Verfügung. Im Hinblick auf das Langzeitverhalten zeigt sich jedoch, daß die rheologischen Besonderheiten des Holz-Beton-Verbundbaus durch die üblichen Ansätze bisher nicht ausreichend genau berücksichtigt wurden. Der Beitrag stellt ein neuartiges Verfahren dar, das dies berücksichtigt.

x
Gliniorz, K.-U.; Hübner, L.; Natterer, J.Berechnung von Holzrippenschalen - Forschung und Entwicklungen an der ETH LausanneBautechnik3/2001156-163Fachthemen

Kurzfassung

Schalentragwerke im Ingenieurbau faszinieren Laien und Fachleute gleichermaßen. Bauwerke dieser Art sind bislang nicht die Regel und erfordern gesonderte Kenntnis in Entwurf, Berechnung und Ausführung. In der bisherigen Baupraxis ist die Anzahl der ausgeführten Schalen in Beton und Stahl denen in Holz errichteter Schalenkonstruktionen weit überlegen. Rippenschalen aus Brettstapeln weisen zusätzlich zur Anisotropie des Materials eine konstruktive Anisotropie auf. Sie stellen hochgradig statisch unbestimmte Systeme dar. Im Anhang F der E DIN 1052 wird das Verbundverhalten von ebenen und gekrümmten Flächentragwerken mit einem Querschnittsaufbau aus mehreren Schichten beschrieben. Es werden dort Rechenregeln für Steifigkeitswerte angegeben, mit deren Hilfe sich die Schnittgrößen und Verschiebungen ermitteln lassen. Anschließend können aus diesen Schnittgrößen für die einzelnen Schichten die Spannungen berechnet werden. Die Autoren sehen im Anhang F erstmals eine anwenderfreundliche, transparente und ausreichend exakte Berechnungs- und Bemessungsmethode für Kreuzrippenschalen in Holz. Um die Vorgehensweise bei der Berechnung nach Anhang F zu veranschaulichen, wird ein zweidimensionales Beispiel vorgestellt.

x
Krings, W.; Waller, H.Berechnung von instationären Tragwerksschingungen mit Hilfe von Matrizenfunkionen.Bautechnik1/19748-12

Kurzfassung

Die Berechnung von impulsförmigen Erregungen über die Ermittlung der freien Schwingungen, die sich im Anschluß an stoßförmige Erregungen einstellen, sind als gute Näherung des tatsächlichen Verhaltens zu betrachten. Als Lösung von Schwingungsdifferentialgleichungen werden Matrizenfunktionen angegeben. Die Matrizenfunktionen werden numerisch durch Potenzreihen berechnet. Bei dieser Methode ist es nicht erforderlich, die Eigenfrequenzen von Bauteilen zu bestimmen.

x
Flassenberg, G.Berechnung von Kelleraußenwänden aus PorenbetonmauerwerkMauerwerk5/2003158-160Fachthemen

Kurzfassung

Früher wurden Kellerräume unter anderem zur Lagerung von Lebensmitteln genutzt. Heute dagegen dienen sie immer mehr als Wohnraum, Hausarbeitsraum, Hobbyraum, Spielzimmer, Arbeitszimmer u. ä. Dadurch haben sich auch die bauphysikalischen Anforderungen an Kellerräume, insbesondere die an die wärmetechnischen Eigenschaften des Mauerwerks, maßgeblich erhöht. Hierfür ist Mauerwerk aus Porenbeton besonders geeignet, da der Porenbeton sowohl statische als auch bauphysikalische Aufgaben übernimmt. Einschaliges Porenbetonmauerwerk bietet einen hohen Wärmeschutz, ohne daß zusätzliche Wärmedämmschichten erforderlich sind. Gleichzeitig können alle statischen Anforderungen erfüllt werden.

x
Krings, W.Berechnung von Kreis- und Kreisringplatten.Bautechnik8/1986263-265

Kurzfassung

Verfahren zur Berechnung elastisch gebetteter Platten mit kreisförmigem Grundriss mit Hilfe einer Fourierreihenentwicklung.

x
Lehmann, D.Berechnung von L-Flanschen mit unterschiedlichen Kontaktflächen/Ringflanschformen nach DIN 4133Stahlbau9/2000682-687Fachthemen

Kurzfassung

Flansche mit reduzierten, ausgearbeiteten Kontaktflächen können mit den bisher üblicherweise verwendeten Verfahren nicht berechnet werden. In DIN 4133 sind zwei L-förmige Ringflanschformen mit unterschiedlichen Berührungsflächen, und zwar mit vollflächiger und mit reduzierter Ausdehnung, dargestellt. Diese beiden Flanschformen werden mit Hilfe des elastisch gebetteten Balkens rechnerisch untersucht und verglichen. Die berechneten nichtlinearen Verläufe der Schraubenkräfte werden mit Hilfe vorliegender Versuchsergebnisse verifiziert. Für die praktische Anwendung wird ein Konstruktionsvorschlag angegeben. Zwei Parameterstudien geben einen Einblick in das Tragverhalten vorgespannter L-Flansche sowie zentrisch belasteter Verbindungen.

x
Reeh, H.; Schulz, W.Berechnung von Mauerwerk nach DIN 1053 Teil 2.Bautechnik7/1988217-225

Kurzfassung

Es werden die im Mauerwerksbau erforderlichen statischen Nachweise beschrieben. Es handelt sich hierbei um Nachweise des Wand-Decken-Knotens, der Knicksicherheit und des Schubs. Am Beispiel wird eine fünfgeschossige Aussenwand nach DIN 1052, Teil 2 nachgewiesen. Die Ergebnisse werden mit einer Bemessung nach DIN 1053, Teil 1 verglichen.

x
Schnackers, P. J. H.Berechnung von Mauerwerkskonstruktionen.Bautechnik8/1974283-286

Kurzfassung

Es wird die Berechnung von Mauerwerkspfeilern in Anlehnung an die Berechnung von Stahlbetonstützen nach der Bruchtheorie gezeigt.

x
Hraby, K.Berechnung von Platten mit freien Rändern mittels Diskretisierung von Variationsausdrücken.Bautechnik11/1974380-386

Kurzfassung

Die Anwendung der Differenzenrechnung für Platten mit freien Rändern .

x
Hellmich, K.Berechnung von Raumfachwerken unter Berücksichtigung großer Verformungen bei linear elastischem Werkstoffverhalten.Stahlbau9/1979283-288Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Giencke, E.Berechnung von Rotations-Sandwichschalen.Stahlbau2/197659-60Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Wagenknecht, G.Berechnung von räumlichen Tragwerken aus geraden dünnwandigen Stäben nach Spannungstheorie 2. Ordnung.Stahlbau7/1975217-219Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Langlie, C.Berechnung von Sandwichelementen mit ebenen metallischen Deckschichten - Baustatik oder Geheimwissenschaft.Stahlbau10/1985302-308Fachthemen

Kurzfassung

Unter der Voraussetzung, daß Stützkerndicke:Deckschichtdicke (c/t) das Verhältnis 20 überschreitet, können ebene und schwach linierte Sandwich-Elemente mit ausreichender Genauigkeit nach der bekanntne Methode der Baustatik berechnet werden. Für statisch bestimmte und unbestimmte Systeme können geschlossene Lösungen für Schnittkraft- und Spannungsermittlung angegeben werden. Ein übersteigerter numerischer Aufwand führt nur zu einer scheinbar höheren Genauigkeit, weil die Eigenschaften des Stützkerns nicht genau genug definiert werden können.

x
Friemann, H.; Freitag, H.Berechnung von Scheiben mit einspringenden Ecken mit Hilfe großer Elemente nach einem Integralverfahren.Stahlbau3/197885-89Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Notnagel, D.Berechnung von schubweichen Durchlaufträgern.Bautechnik6/1976203-207

Kurzfassung

Es wird ein Näherungsverfahren zur Berechnung von Fachwerkträgern bzw. schubweichen Trägern hergeleitet.

x
Palkowski, S.Berechnung von Seilen im elastisch-plastischen BereichStahlbau10/1998802-805Fachthemen

Kurzfassung

In der Arbeit wird eine iterative Methode der Berechnung von Seilen im elastisch-plastischen Bereich vorgestellt. Die Methode basiert auf der bekannten Sigma-Epsilon-Beziehung für ein Seil, und das Ergebnis wird mit Hilfe des Verfahrens der schrittweisen Annäherung gefunden. Anhand dieser Methode wird ein Beispiel gelöst und besprochen. Die vorgestellte Berechnungsmethode hat praktische Bedeutung beim Entwurf von Seilkonstruktionen.

x
Biesterfeld, U.Berechnung von Spundwänden.Bautechnik1/198529-34

Kurzfassung

Es wird ein mathematisch genaues Verfahren beschrieben, mit dem die Schnittgrössen und Verformungen unverankerter und einfach verankerter Spundwände berechnet werden können. Es wird stufenlos, in Abhängigkeit von den Randbedingungen, jeder Lagerungsfall zwischen der unverankerten und der einfach verankerten, frei aufliegenden Wand erfasst.

x
Harich, R.; Vogel, U.Berechnung von Stabkennlinien nach der Fließzonentheorie.Stahlbau9/1991279-284Fachthemen

Kurzfassung

Es wird ein Verfahren zur Berechnung von Stabkennlinien nach der Fließzonentheorie vorgestellt und durch Versuche an Druckstäben mit Rohrprofilen experimentell überprüft. Im Vergleich zu nach der Fließgelenktheorie gewonnenen Ergebnissen treten sowohl bei den Traglasten als auch im überkritischen Bereich deutliche Abweichungen auf.

x
Schubert, L.Berechnung von Stahlbeton- und Spannbetonkonstruktionen nach der Plastizitätstheorie in der DDR.Bautechnik8/1990261-273

Kurzfassung

Die Plastizitätstheorie wird in der DDR seit 1981 vorteilhaft für die Berechnung von Stab- und Plattentragwerken aus Stahlbeton und Spannbeton angewandt. Besonders die Methode begrenzter Schnittgrößenumlagerung und die Fließelenklinienmethode haben sich beim Entwurf und bei der statisch-konstruktiven Bewertung von Bauwerken bewährt. Die Anwendungsbedingungen, Berechnungsverfahren und Kontrolle der Rotationsfähigkeit werden im Beitrag vordergründig behandelt. Wirtschaftliche, konstruktiv-technologische und nutzertechnische Effekte werden herausgestellt und Probleme und Möglichkeiten bei der Anwendung der Plastizitätstheorie nach den DDR-Standards diskutiert.

x
Steffen, P.Berechnung von Stahlbetonplatten - Ein neues, plastisches Verfahren für die PraxisBeton- und Stahlbetonbau10/1999397-402Fachthemen

Kurzfassung

Die Berücksichtigung des elastoplastischen Verhaltens bei der Bemessung von Stahlbetonplatten ermöglicht es, unrealistisch hohe Momenten- und damit Bewehrungskonzentrationen zu verhindern. Zudem ist es zur wirklichkeitsnahen Erfassung der Tragfähigkeit bestehender Strukturen unverzichtbar. Die Grundkonzepte einer neuen, im FE-Programm Cedrus-4 implementierten Berechnungsmethode, die das plastische Materialverhalten berücksichtigt, werden näher erläutert und der Ablauf einer Bemessung und Traglastanalyse anhand eines Beispiels aufgezeigt.

x
Branzan, I.Berechnung von Stahlbetonscheiben mit einer Öffnungsreihe im plastischen Bereich.Bautechnik12/1969415-418

Kurzfassung

Bericht über die experimentelle Untersuchung von Kragscheiben aus Stahlbeton mit regelmässigen Öffnungen und der Ableitung von Bemessungs- und Bewehrungsempfehlungen aus den Versuchsergebnissen.

x
Graße, W.; Anke, J.Berechnung von Stahlfahrbahnen mit torsionssteifen Längsrippen für die Brückenklasse 30/30Stahlbau8/1999666-674Fachthemen

Kurzfassung

Im vorliegenden Beitrag werden auf der Grundlage des Verfahrens von Pelikan und Esslinger ermittelte Diagramme zur Berechnung orthotroper Stahlfahrbahnplatten vorgestellt. Die Belastung entspricht der Brückenklasse 30/30 nach DIN 1072. Es werden torisonssteife Längsrippen und eine Auflagerung auf torsionsweiche Hauptträger vorausgesetzt.

x
Jost, M.; Odenbreit, Ch.Berechnung von Stahlverbundträgern. Ein Rechenmodell zur Berücksichtigung von verformbaren, teiltragfähigen VerbundanschlüssenStahlbau7/2004495-504Fachthemen

Kurzfassung

Verbundanschlüsse haben oft nicht die volle Tragfähigkeit des angeschlossenen Verbundträgers und sind auch zu biegeweich, um das volle Stützmoment, das sich aus der elastischen Berechnung unter der Annahme einer vollen Einspannung ergibt, aufbauen zu können. Andererseits sind aber die Steifigkeiten und die Tragfähigkeiten in den Anschlüssen zu groß, um sie einfach zu vernachlässigen. Im Artikel wird eine Methode vorgestellt, um die rechnerischen Kennwerte von Verbundanschlüssen zu ermitteln, das Verhalten des Anschlusses als bilineare Feder abzubilden und die Gesamtberechnung des Verbundträgers durchzuführen.

x
Keintzel, E.Berechnung von Stockwerkrahmen mit elastisch gelagerten Fundamenten nach dem Distorsionsverfahren.Beton- und Stahlbetonbau10/1972235-236

Kurzfassung

Über die Schnittkraftermittlung in mehrstöckigen Rahmen bei elastisch gebetteten Fundamenten.

x
Christiansen, E. S.Berechnung von Stockwerkrahmen.Bautechnik3/1970100-103

Kurzfassung

Die Berechnung vielfach statisch unbestimmter mehrstöckiger Rahmen nach der Deformationsmethode.

x