abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Delnavaz, Ali; Hamidnia, MohammadAnalytical investigation on shape configuration of CFRP strips on lateral loading capacity of strengthened RC shear wallStructural Concrete6/20161059-1070Technical Papers

Kurzfassung

In the past few years, the use of carbon fibre reinforced polymer (CFRP) has increased, because of their high strength, in concrete elements such as shear walls. In this study, the behaviour of a shear wall strengthened with different layout configurations of CFRP under lateral loading was investigated. For this purpose, a model is first verified in laboratory work, then in the next step the models were analysed by increasing the number of fibre layers and the effect of fibre layers on shear wall capacity was studied. Sliding between fibres and concrete was neglected. Also the effect of increasing the concrete strength of a reinforced concrete (RC) wall on CFRP strengthening was studied. In all models, comparisons were made between the results of CFRP configurations in increasing lateral strength and also ductility. Finally, by comparing the results, the best fibre configuration was determined based on the maximum load capacity.

x
Tori , Neno; Boko, Ivica; Juradin, Sandra; Baloevi , GoranMechanical properties of lightweight concrete after fire exposureStructural Concrete6/20161071-1081Technical Papers

Kurzfassung

The paper presents an experimental research project that focused on analysing the short-term residual mechanical properties of lightweight concrete after exposure to temperatures of up to 600 °C and the effects of the short-term residual mechanical properties on the post-fire loadbearing capacity of different concrete sections. The experimental programme was conducted on four different concrete mixes by determining the mechanical properties immediately after cooling and up to 96 h after cooling. The following properties were investigated: compressive strength, ultrasonic pulse velocity and stress-strain curves. The results show that the compressive strength undergoes an additional reduction in comparison to the initial residual strength (0 h property) of up to 20 % in the reference time period. A numerical study is presented at the end of the paper in order to quantify the effects of the short-term strength reduction on the axial loadbearing capacity of slender and stocky concrete columns.

x
Buttignol, Thomaz Eduardo Teixeira; Colombo, Matteo; di Prisco, MarcoLong-term aging effects on tensile characterization of steel fibre reinforced concreteStructural Concrete6/20161082-1093Technical Papers

Kurzfassung

The paper discusses the effect of aging on steel fibre reinforced concrete (SFRC) after 10 years. The aim is to observe the change in mechanical properties, especially of the residual post-cracking tensile strength, due to long-term aging. For this purpose, a comparison between the results of four-point bending tests (4PB) at the age of 1 year and 10 years was carried out and it indicates that aging affects the serviceability post-cracking residual strength, increasing fibre interfacial bond strength. Material classification is performed according to fib Model Code 2010 for 1-year old and 10-year old specimens. The objective is to estimate possible changes in the material class through the years. Three- and four-point bending test results on 10-year old specimens are described, together with a comparison between those tests. Both tests showed very similar results; slightly higher values were obtained with the three-point bending (3PB) test. The tensile constitutive law is obtained according to fib Model Code 2010 and is compared with results of direct tensile tests on cylindrical specimens and Double Edge Wedge Splitting tests on prismatic specimens. A plane section (PS) approach adopting the tensile constitutive law is applied to predict the bending behaviour in terms of nominal stress against crack mouth opening displacement and it is compared with the bending test results.

x
Zimmermann, Thomas; Lehký, David; Strauss, AlfredCorrelation among selected fracture-mechanical parameters of concrete obtained from experiments and inverse analysesStructural Concrete6/20161094-1103Technical Papers

Kurzfassung

The correlations among selected parameters of concrete were investigated for concrete mixes of the strength classes C20/25, C25/30, C30/37, C40/50 and C50/60. The focus was laid on correlations between basic mechanical parameters such as compressive strength, tensile strength and modulus of elasticity as well as parameters related to concrete fracture, represented here by specific fracture energy. Laboratory tests examining the fracture behaviour and mechanical properties were carried out in order to determine the fundamental concrete parameters. In particular, standard compression tests on test cubes and three-point bending tests on beams with central edge notch were performed. Additional material parameters were identified using the inverse analysis technique. Finally, correlation factors between different parameters of concrete were identified using the rank-order correlation method.

x
Metalssi, Othman Omikrine; Kchakech, Badreddine; Lavaud, Stéphane; Godart, BrunoA new model for the analysis of the structural/mechanical performance of concrete structures affected by DEF - Case study of an existing viaductStructural Concrete6/20161104-1113Technical Papers

Kurzfassung

Concrete construction is becoming increasingly complex and the importance of producing structures that are both cost effective and durable in the long term has never been higher. Therefore, an understanding of concrete durability is considered fundamental to determine the service life of new or existing structures. However, at present a significant number of existing concrete structures and bridges have already been deteriorated by a chemo-mechanical process known as Delayed Ettringite Formation (DEF). This phenomenon causes expansion of the affected concrete, generally leading to cracking and a decrease of its mechanical properties. The disease or deterioration mechanism therefore induces serious problems regarding serviceability, sustainable operation and structural integrity, which makes it necessary to apply predictive models able to re-assess the mechanical state of the affected structures. In this way, chemo-mechanical modelling must be performed considering the influence of humidity, stiffness reduction and stress in the development of expansion.
The elaborated 3D model was applied to an existing viaduct affected by DEF. The displacements and stresses were computed based on the experimental data obtained from the in-situ measurements. The computed results highlight the relationship between the saturation degree and the expansion. Finally, comparisons between different calculations with and without considering the anisotropy of expansion and stiffness reduction are presented and discussed.

x
Sakai, Koji; Shibata, Toshio; Kasuga, Akio; Nakamura, HikaruSustainability design of concrete structuresStructural Concrete6/20161114-1124Technical Papers

Kurzfassung

Concrete has become the most used material on Earth over the 200 years following the invention of modern cement. The design concept has undergone a transition from the allowable-stress design method, limit-state design method, to the performance-based design method, in response to the evolution of materials, sophistication of experimental facilities, and advancement of computation skills. From the issues on resources and energy depletion, global warming, and resilience etc., it is necessary to create a new design framework taking into consideration the required performance beyond the conventional concept, in order to construct infrastructure and buildings in a more rational way. In other words, we should construct a design system that sets the continued existence of the diverse and rich global environment as its most important criterion of value. In this paper, we review the design and technology system developed in the past and discuss it based on the above-mentioned new viewpoint, while constructing and presenting a new design system for concrete structures, focusing mainly on the concept of sustainability, which is regarded as the most important factor in achieving conservation of Earth's rich resources as well as sound socio-economic activities of humankind in the future, and we examine its feasibility.

x
Schlicke, Dirk; Tue, Nguyen VietErratum to: Minimum Reinforcement of Concrete Members regarding Hardening Caused Stresses and Member DimensionsStructural Concrete6/20161125Erratum

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
2016 reviewersStructural Concrete6/20161126-1127Reviewers

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2016UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/2016Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.)Gesamtausgabe UBB 6/2016UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/20161-24Gesamtausgabe

Kurzfassung

Komplette Monatsausgabe

x
Schalk, GüntherTotal verplant am Bau?UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/20161Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurz informiert: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2016UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/20162Kurz informiert

Kurzfassung

BVMB kritisiert Reform des Bauvertragsrechts
Umsätze und Aufträge im Baugewerbe weiter im Aufwind
Mehr Beschäftigte im Baugewerbe

x
Meinen, HeikoRisikocontrolling praxisgerecht: Risiken erkennen und absichernUnternehmerBrief Bauwirtschaft6/20163-8Berichte

Kurzfassung

Gemeinhin ist der Bausektor als einer der risikoreichsten Wirtschaftszweige bekannt. Das zeigt schon die Branchenübersicht nach Gleißner aus dem Jahr 2002. [1] Auch aktuelle Auswertungen wie die der Creditreform zeigen, dass die Situation auch heute noch Bestand hat. Im deutschlandweiten Vergleich liegt die Insolvenzquote der Baubetriebe etwas über 1% über dem Durchschnitt des verarbeitenden Gewerbes, die bei rund 0, 55% liegt. [2] Die meisten Mittelständler befassen sich erst mit ihren Risiken, nachdem etwas passiert ist. [..] 20 bis 40 Prozent haben bisher keine richtige Strategie. [3] Diese Aussage im Zusammenhang mit dem Kreditrating macht deutlich, dass sich die Bauunternehmen in punkto Risiko einer besonderen, branchenimmanenten Situation gegenüber sehen. Der Risikoindikator der Auskunftei Creditreform liegt für den Hochbau beispielsweise rund 15% über dem Durchschnitt aller Unternehmen. Spätestens, wenn der Betrieb in Schieflage gerät und die Nachfragen der Kapitalgeber nachdrücklicher oder Kreditlinien gekündigt werden, ist die Beschäftigung mit dem Risikomanagement unumgänglich.

x
Gewinnausschüttung: Wann ist der steuerliche Zuflusszeitpunkt?UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/20169Berichte

Kurzfassung

Wird ein Handwerksbetrieb in der Rechtsform einer GmbH geführt, profitieren GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer nicht nur von ihrem Gehalt und Tantiemen, sondern auch von Gewinnausschüttungen der GmbH. Doch beim Zufluss solcher Gewinnausschüttungen müssen GmbH-Gesellschafter eine Besonderheit beachten, um nicht steuerliche Nachteile zu erleiden.

x
Schalk, GüntherWas ist neu nach der Reform des Vergaberechts?UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201610-13Berichte

Kurzfassung

Wer in einem Bauunternehmen oder in der Verwaltung mit der Vergabe öffentlicher (Bau-)Aufträge betraut ist, muss sich in manchen Bereichen erheblich umstellen. Seit April ist inzwischen das neue Vergaberecht in Kraft. In den Bereichen ab den EU-Schwellenwerten hat sich die Landschaft der Vorschriften umfassend geändert. Aber auch in den Bereichen unterhalb dieser magischen Vergabeschwellen gibt es Neuerungen. Die schlechte Nachricht: Die Änderungen sind damit noch nicht abgeschlossen. Für die nationalen Vergabeverfahren stehen noch weitere Neuerungen an. Die entsprechenden Gremien arbeiten bereits an einer Neufassung auch des ersten Abschnittes von Teil A der VOB. Der UBB stellt die wesentlichen Neuregelungen in einem kleinen Überblick für die tägliche Praxis vor.

x
"Risiken einer Insolvenzanfechtung schwer einzuschätzen"UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201614-15Berichte

Kurzfassung

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) äußert auf seiner Internetseite Besorgnis über die in den letzten Jahren zu beobachtende Entwicklung der Rechtsprechung zur Insolvenzanfechtung. Unternehmen unterlägen in zunehmendem Maße einem Anfechtungsrisiko, wenn sie mit Geschäftspartnern Ratenzahlungen oder gar einen Zahlungsaufschub vereinbarten. Im UBB-Gespräch erläutert Cengiz Horn, geschäftsführender Gesellschafter beim Kreditversicherungsmakler GGW Kredit, die Bedeutung der Insolvenzanfechtung für Unternehmen, was sie tun können, um ihre Risiken möglichst gering zu halten, und wie Versicherungsbranche und Politik auf die Entwicklung reagieren.

x
Schalk, GüntherAktuelles aus der RechtsprechungUnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201616-17Berichte

Kurzfassung

Auftraggeber zahlt Abschlag nicht - Arbeiten einstellen?
Baugrundrisiko per AGB? In beiden Richtungen gefährlich!
Baufirma überzahlt? Architekt in der Haftung!
Welchen Wert hat die Prüfstatik?

x
Ist-Versteuerung auch ohne Genehmigung?UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201618Berichte

Kurzfassung

Die Versteuerung von Umsätzen nach vereinnahmten Entgelten (= Ist-Versteuerung) muss normalerweise beim Finanzamt beantragt und von diesem genehmigt werden. Doch die OFD Karlsruhe spricht sich für die rückwirkende Genehmigung aus, wenn kein Gestaltungsmissbrauch vorliegt.

x
Neubau von Mietwohnungen: Sonderabschreibung abgesetztUnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201618-19Berichte

Kurzfassung

Mit rund 350.000 Neubauten rechnete die Bundesregierung durch das “Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus” in den Jahren 2016 bis 2018. Ein Gesetz, das die Auftragsbücher im Handwerk kräftig gefüllt hätte. Sie merken sicherlich schon an der Wortwahl: Dieses Gesetzesvorhaben ist vorerst wieder einmal gestoppt.

x
Zins und Mieten: Hinzurechnung zum Gewerbeertrag?UnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201619Berichte

Kurzfassung

Bereits seit fast vier Jahren warten und hoffen gewerbliche Unternehmer auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Frage, ob die gewerbesteuerliche Hinzurechnung für Schuldzinsen, Mieten und Pachten verfassungsgemäß ist oder nicht. Am 15.02.2016 hat das Bundesverfassungsgericht die Vorlage des Finanzgerichts zu dieser Thematik als unzulässig zurückgewiesen. Damit bleibt es bei der fragwürdigen Hinzurechnung.

x
Auslobung 2017 - Ulrich Finsterwalder IngenieurbaupreisUnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201620Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
UBB-VeranstaltungstippsUnternehmerBrief Bauwirtschaft6/201620Veranstaltungstipps

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Bauphysik 5/2016Bauphysik5/2016Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schulze, Phillip; Grethe, Wiebke; Schäfers, MartinEinfluss von Gebäudeart und Außenwandkonstruktion auf die Größe des detaillierten WärmebrückenzuschlagsBauphysik5/2016257-264Fachthemen

Kurzfassung

Durch die aktuelle Entwicklung hin zu immer energieeffizienteren Gebäuden erhalten Wärmebrücken eine stetig größer werdende Bedeutung. Vor diesem Hintergrund wird im folgenden Bericht der Einfluss verschiedener Parameter, wie z. B. das Wärmeschutzniveau oder die Konstruktionsart der Außenwand, auf den Wärmebrückenzuschlag &Dgr;UWB systematisch untersucht. Dabei wird zuerst kurz auf die Vorgehensweise der Berechnung für den detaillierten Wärmebrückenzuschlag eingegangen. Nachfolgend werden die untersuchten Parameter erläutert und hinsichtlich ihrer Auswirkung auf den Wärmebrückenzuschlag ausgewertet. Hierfür werden die wärmebrückenbedingten Verluste von zwölf realen Wohngebäuden unterschiedlicher Größe - vom Einfamilienbungalow bis hin zum Geschosswohnungsbau mit 23 Wohneinheiten - berechnet. Bei dieser Betrachtung zeigt sich, dass eine detaillierte Berechnung der Verluste durch Wärmebrücken, in Abhängigkeit vom Gebäudetyp, in der Regel lohnenswert ist. Mit einer detaillierten Berechnung des Zuschlages für Wärmebrücken lassen sich die bisher pauschal anzusetzenden Werte teils sehr deutlich unterschreiten. Die Untersuchungsergebnisse zeigen auch, dass die Einführung einer neuen Qualitätsstufe im Beiblatt 2 der DIN 4108 ein richtiger Schritt ist und der dort diskutierte niedrigere Wert des pauschal anzusetzenden Wärmebrückenzuschlags von &Dgr;UWB plausibel erscheint.

Influence of building type and construction of the exterior walls to the dimension of the detailed calculated thermal bridge addition.
The current development to energy efficient buildings leads to an increasing relevance of thermal bridges. Thus in this report the effect of different parameters as thermal insulation level and construction type of the external walls to the thermal bridge addition &Dgr;UWB are researched. At first there is a short introduction of the procedure for calculating the detailed thermal bridge addition. The next steps are comments and reports referring to the researched parameters. Therefore the energy loss through the thermal bridges of twelve real buildings - from a one family bungalow to an apartment house - is calculated. The outcome of this is that a detailed calculation of thermal bridge addition is generally worthwhile, depending on the building type. It is possible to get lower additions than the standard procedure prescribes with the detailed calculation. The findings of the investigation show that the introduction of a new quality level in the supplement 2 of the DIN 4108 is a reasonable step and the discussed reduction of the thermal bridge correction &Dgr;UWB seems to be plausible.

x
Transparenz bei Lüftungsgeräten durch herstellerunabhängige Informationen für dezentrale WohnungslüftungBauphysik5/2016264Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x