abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Rinke, Mario; Gianoli, AndreasGesteckt und gestapelt - Der Werkhof Andelfingen (CH) als moderner Industrie-StrickbauBautechnik11/2016839-843Berichte

Kurzfassung

Als Abstellhalle für Fahrzeuge und als überdachter Arbeits- und Lagerplatz entstand in Andelfingen (Kanton Zürich) 2015 ein neues Werkhofgebäude. Die Halle mit den Abmessungen von 16, 50 × 30 m2 und einer Höhe von etwa 8 m sollte aus Holz konstruiert werden. Einem Bausatz gleich, sind für Wand und Dach flächenartige Konstruktionselemente entwickelt worden, die Tragwerk und Hülle integral vereinen und darüber hinaus einfach und schnell montiert werden können. Denn moderne industrielle Herstellungsmethoden des Holzbaus ermöglichten die Erweiterung der Typologie des traditionellen Strickbaus auf den großmaßstäblichen Industriebau. Das Stapeln und Ineinanderstecken von etwa 2 m hohen Brettschichtholzträgern mit der Länge der ganzen Gebäudeseite, oben in die Wände eingesteckte Dachbinder und darauf aufgesetzte Mehrschichtplatten ermöglichte eine Holzkonstruktion mit nur wenigen zusätzlichen Verbindungsmitteln aus Stahl und eine Montagezeit des Holzbaus von nur 4 d. Durch enge Zusammenarbeit aller Planer vereinen sich Materialeigenschaften, Konstruktion, Tragwerk, Montageprinzip und architektonischer Ausdruck.

Plugged and stacked - the maintenance depot in Andelfingen (CH) as a modern industrial log construction
In 2015 a new maintenance depot for utility vehicles was built in Andelfingen (Canton Zurich). The building is 16.50 m wide and 30 m long with a height of 8 m and was supposed to be constructed in wood. Referring to the simpilicity of an assembly set, planar components have been developed for the roof and the walls integrating both the load bearing structure and the building envelope and allowing for a simple and fast assembly. This was possible because of modern industrial fabrication techniques which allow to transfer the traditional log construction to a large scale industrial building type. The process of stacking and plugging 2 m high laminated timber components with the length of the entire building, the slotting of the roof beams into the wall and the multilayer board on top rendered possible a timber building with only a few additional iron fasteners put together in only 4 d. Only through close cooperation of architects, engineers and contractors a strong relation of the building material, the construction principle, the building structure and its architectural expression is achieved.

x
Rug, WolfgangInnovationen im Holzbau - Der Holzhallenbau der Firma Christoph und Unmack/NieskyBautechnik11/2016844-850Aufsätze

Kurzfassung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten mutige Zimmerer, Holzbauunternehmer und holzbauinteressierte Architekten bzw. Ingenieure den Holzbau zu einer leistungsfähigen Bauweise in Europa. Will man die heute noch stehenden Zeugnisse dieser Entwicklung substanzschonend erhalten, so ist das nur bei ausreichender Kenntnis über die konstruktive und technische Entwicklung möglich. Der Autor berichtet in diesem Beitrag über den Hallenbau der Firma Christoph und Unmack.

Innovations in the timber-frame construction - The wooden hall construction of the company Christoph and Unmack/Niesky
At the beginning of the 20th century courageous carpenters, wood construction companies, architects and engineers developed the timber construction to a powerful construction method. To preserve the remaining buildings of this period the knowledge of the constructive and technical development is essential. In this publication the author gives a report on the hall buildings of the company Christoph and Unmack.

x
Neues DBV-Merkblatt "Bewertung der In-situ-Druckfestigkeit von Beton"Bautechnik11/2016850Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Mähner, Dietmar; Schmeing, Johanna; Koroliuk, StepanBeanspruchung der Tunnelabdichtung durch den Herstellvorgang einer TunnelinnenschaleBautechnik11/2016851-859Aufsätze

Kurzfassung

Der vorliegende Bericht befasst sich mit der Beanspruchung des Abdichtungssystems von Tunneln, die während des Herstellungsprozesses von Tunnelinnenschalen entstehen kann. Dazu wurde in einer systematischen Parameteruntersuchung am Institut für unterirdisches Bauen der FH Münster das Abdichtungssystem unter verschiedenen Rahmenbedingungen praxisnah einer Prüfung unterzogen. In den Laborversuchen zeigte sich ein Einfluss aus der Abdichtungsrücklage der Spritzbetonschicht sowie dem Geotextil. Die ermittelten Deformationen der Kunststoffdichtungsbahnen beim Herstellvorgang der Tunnelinnenschale unterschreiten die im Regelwerk geforderten Vorgaben. Die wesentlichen Untersuchungsergebnisse werden nachfolgend dargestellt.

Loading of the tunnel sealing system due to fresh concrete pressure
This report deals with the loading of the geomembrane during the construction phase of the inner shell of a tunnel. In a systematic parameter analysis at the institute for underground construction at FH Münster the geomembrane and the geotextile were tested under different realistic conditions.
Laboratory testing showed a dependence on the seal support surface of the shotcrete and on the characteristics of the geotextile. The deformations of the membranes due to fresh concrete pressure are significantly smaller than the permitted values in the technical regulations. The main results of the investigations are described below.

x
Kluge, Ullrich; Merkel, Roswitha; Westphal-Kay, BrigitteLager- und Abfüllanlagen in Biogasanlagen - Zulassungen für Bauprodukte und BauartenBautechnik11/2016860-870Aufsätze

Kurzfassung

Unter Berücksichtigung der Vorschriften des Bau- und Wasserrechts können seit September 2015 für Bauprodukte und Bauarten zur Verwendung in Lager- und Abfüllanlagen in Biogasanlagen (Biogas-LA-Anlagen) bauordnungsrechtliche Verwendbarkeitsnachweise erteilt werden. Der Beitrag erläutert, welche bau- und wasserrechtlichen Vorschriften und Bestimmungen für Bauprodukte und Bauarten für diese Verwendung erfüllt sein bzw. berücksichtigt werden müssen.
Die Anforderungen aus beiden Rechtsbereichen haben erhebliche Auswirkungen auf Eigenschaften von Bauprodukten und Bauarten, die gegenüber Gärsubstraten und Gärresten verwendet werden sollen. Im Besonderen wirken sich die wasserrechtlichen Anforderungen an solche Anlagen verschärfend auf die Verwendbarkeit von Bauprodukten und somit auch auf Funktions- und Eignungsnachweise aus.
Es werden allgemeingültige Sachverhalte dargestellt, die für jede Zulassungserarbeitung und -erteilung für Bauprodukte und Bauarten zur Verwendung Biogas-LA-Anlagen gelten. Der Artikel zeigt spezielle Aspekte der Zulassungserarbeitung für ausgewählte Bauprodukte und Bauarten auf. Ebenso werden Hinweise für Produkthersteller gegeben. Es wird auf die fachkundige und qualifizierte Planung eingegangen und es werden spezielle Regelungen in Zulassungen für Bauprodukte oder Bauarten sowohl für Fachbetriebe und Sachverständige nach Wasserrecht als auch für Betreiber von Biogas-LA-Anlagen erläutert, die zu erfüllen bzw. zu beachten sind.

Biogas-storage- and Biogas-filling-facilities - Approvals for construction products and techniques
In accordance with the building and water regulations, assessments of fitness for use pursuant to the Building Codes can be issued for construction products and techniques used in storage and filling facilities of biogas plants since September 2015.
The article explains which building and water regulations apply to construction products and techniques intended for such use.
The requirements in both legislative areas have considerable effects on the characteristics of construction products and techniques intended for contact with fermentation substrates and fermentation residues.
In particular, the water regulations set out strict requirements for construction products intended for use in such facilities, which are reflected in high verification requirements for functional reliability and fitness for use.
The paper focuses on general aspects, which apply to all approval elaboration and granting processes for construction products and techniques used in the before-mentioned areas of biogas plants.
More specific aspects of approval elaboration will also be addressed, using the example of selected construction products and techniques. The article provides guidance for product manufacturers and for qualified planning and design. It also explains certain specific provisions to be met by specialised firms and qualified professionals within the meaning of water legislation and by operators of biogas storage and filling facilities.

x
Bautechnik aktuell 11/2016Bautechnik11/2016871-872Bautechnik aktuell

Kurzfassung


Firmen und Verbände:
Westkreuz: Mit Mut und Fantasie das Spaghettimonster entwirren / Zum Tod des Architekten Horst Linde / Fortbildung für Berufserfahrene

x
Kongresse - Symposien - Seminare - MessenBautechnik11/2016873-874Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 11/2016Beton- und Stahlbetonbau11/2016Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kollegger, JohannVorhersage der SchubtragfähigkeitBeton- und Stahlbetonbau11/2016693Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Behnen, Gereon; Fischer, Oliver; Schmidt-Thrö, GeraldScheibenbemessung der Pressenkraftdurchleitung bei TVM-VortriebenBeton- und Stahlbetonbau11/2016694-705Fachthemen

Kurzfassung

Die Scheibenbeanspruchung von Tübbingfertigteilen (Tübbings) infolge der Durchleitung konzentrierter Pressenkräfte aus der Tunnelvortriebsmaschine (TVM) ist ein in der Literatur bisher kaum behandeltes Thema. Das liegt vor allem daran, dass es sich dabei um eine im Bauzustand und meist nur kurzzeitig, an einzelnen lokalen Stellen wirkende Beanspruchung handelt, die häufig durch die in Deutschland übliche bzw. durch die Regelwerke vorgegebene Mindestbewehrung (weitgehend) abgedeckt ist. Dabei wird oft verkannt, dass die Scheibenbeanspruchung neben der unmittelbaren Lasteinleitung (Nachweis Teilflächenpressungen) den für die Tübbingbemessung maßgebenden Lastfall darstellt und nach den Erfahrungen der Verfasser die häufigste Schadensursache an Tübbings darstellt. Insofern sollten die entsprechenden Nachweise sorgfältig geführt werden, insbesondere dann, wenn aus Gründen der Wirtschaftlichkeit die Mindestbewehrung abgemindert werden soll, oder wenn andere Bewehrungsformen (z. B. Stahlfasern) zum Einsatz kommen. Im vorliegenden Beitrag werden Tafelwerke als übersichtliche Hilfsmittel zur Verfügung gestellt, die ohne EDV-Berechnungen sowohl eine schnelle Optimierung der Tübbingteilung und der Pressenanordnung ermöglichen, als auch als Grundlage für die Bemessung herangezogen werden können. Zudem werden zur komplexen Modellbildung der rechnerischen Berücksichtigung von unvermeidlichen Toleranzen entsprechende Hinweise gegeben. Es wird dann auf unterschiedliche Bemessungsformate, insbesondere zur Begrenzung der Rissbreiten, näher eingegangen und vor dem Spannungsfeld der divergierenden Anforderungen an Wirtschaftlichkeit, Robustheit und dem Erkennen der relevanten Einflüsse diskutiert. Abschließend werden Vorschläge für eine ingenieurmäßige Nachweisstrategie gegeben.

Consideration of in-plane tensile stresses in precast tunnel segments induced by thrust forces
In-plane tensile stresses due to concentrated jacking loads induced by the tunnel boring machine (TBM) in precast concrete (PCC) tunnel segments is a subject that is rarely found in literature. This is mainly due to TBM advance being a temporary construction state leading to local tensile stresses with the segment reinforcement required typically does not exceed the predefined minimum reinforcement specified e.g. in design standards and guidelines. The relevance of the in-plane stress state is often misjudged although the related tensile stresses govern with respect to the majority of damages, i.e. cracks in segmental linings, according to our experience in tunnel projects over many years. A careful consideration of this load case is necessary, especially in cases where the minimum reinforcement may be decreased or an alternative type of reinforcement such as steel fibres is utilised. The present article provides some useful tables for analysing in-plane tensile stresses due to TBM-jacks (without further numerical calculations) considering the governing input parameters. The tables provide a quick method to optimise the various jack configurations and jack shoe sizes and may also be used as the basis for detailed design. In addition, the consideration of unavoidable tolerances in the structural system is discussed. For these cases guidance is provided regarding the structural models of the relevant load situations and the different design philosophies, in particular for calculation of the crack width. A brief discussion in the context of the divergent requirements (cost-efficient construction, robustness) and recognition of relevant influences follows. Finally, the authors propose an engineering design strategy for this particular load case.

x
Huber, Patrick; Kratzer, Kurt; Huber, Tobias; Kleiser, Michael; Kollegger, JohannRechnerische Beurteilung der Schubtragfähigkeit einer Spannbetonbrücke mit geringem Querkraftbewehrungsgrad - Erstmalige Anwendung des "Flexural Shear Crack"-Modells in der PraxisBeton- und Stahlbetonbau11/2016706-715Fachthemen

Kurzfassung

In den letzten Jahren wurde vermehrt darüber berichtet, dass es in Österreich im Zuge von statischen Nachrechnungen nach dem aktuellen Normenstand vor allem bei Spannbetonbrücken, welche vor 1989 errichtet wurden, sehr häufig zu rechnerischen Defiziten in der Querkrafttragfähigkeit kommt. Wie Versuchsergebnisse jedoch belegen, verfügen gerade vorgespannte Tragwerke über immense Tragreserven, welche mit den derzeit anzuwendenden Ansätzen nicht abgebildet werden können. Im Rahmen eines Pilotprojekts wurde daher erstmals ein an der TU Wien entwickeltes Querkraft-Berechnungsmodell (“Flexural Shear Crack”-Modell) angewendet. In diesem Artikel werden die Vorgehensweise sowie die Ergebnisse einer statischen Beurteilung auf Basis eines in Zonen eingeteilten Nachweiskonzepts an einer realen Spannbetonstraßenbrücke auf der Tauernautobahn A10 in Österreich demonstriert.

Assessment of the shear strength of an existing post-tensioned concrete bridge with a low amount of shear reinforcement - First application of the ”Flexural Shear Crack" model in practice
In recent years it was reported several times, that within a static assessment according to current standards the shear strength of post-tensioned bridges, which were built in Austria before 1989, cannot be fulfilled any more. However, test results prove, that especially prestressed structures have additional load bearing capacities, which cannot be reproduced with current calculation models. In the framework of a pilot project a new developed shear model (Flexural Shear Crack Model) was used. In this paper the approach as well as the main results of a statical reevaluation of an existing post-tensioned road bridge at the Tauern Autobahn A10 will be presented.

x
Marti, Peter; Beck, AlexanderQuerkraftwiderstand von Stahlbetonbauteilen ohne QuerkraftbewehrungBeton- und Stahlbetonbau11/2016716-727Fachthemen

Kurzfassung

Eine neue Modellvorstellung zum Querkraftwiderstand von Stahlbetonbauteilen ohne Querkraftbewehrung wird beschrieben. Betrachtet werden Schnittkörper, die einseitig durch einen fiktiven, unter &pgr;/4 zum Zuggurt geneigten Riss begrenzt sind, der sich vom Zuggurt zum Druckgurt erstreckt. Es wird angenommen, dass die über einen Riss übertragbare Schubspannung mit zunehmender Rissbreite linear abnimmt und dass die Rissbreite auf der Höhe des Zuggurts zur Zuggurtdehnung im Riss und zum Gurtabstand proportional ist. Damit resultiert bei elastisch bleibender Bewehrung ein linear-hyperbolischer Zusammenhang zwischen dem Querkraftwiderstand und der Zuggurtkraft am Riss, und die maßgebende Risslage sowie alle weiteren interessierenden Größen können über Gleichgewichtsbetrachtungen ermittelt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Risslage wegen der möglichen direkten Abstützung auflagernaher Lasten eingeschränkt ist; es wird angenommen, dass die entsprechende Länge gleich dem doppelten Gurtabstand ist.

Shear Strength of Reinforced Concrete Members without Transverse Reinforcement
A new theoretical model concerning the shear strength of reinforced concrete members without transverse reinforcement is presented, considering free-bodies unilaterally bounded by a fictitious crack, inclined at &pgr;/4 to the tension chord and extending from the tension chord to the compression chord. It is assumed that the shear stress that can be transferred across a crack decreases linearly with the crack width and that the crack width at the level of the tension chord is proportional to the product of the tension chord strain at the crack and the chord distance. This results in a linear-hyperbolic relationship between the shear strength and the (elastic) tension chord force at the crack, allowing to determine the governing crack location and other relevant quantities via equilibrium considerations. Due to potential strut or arch action for the transfer of loads applied in the vicinity of supports the crack location is somewhat restricted; it is assumed that the corresponding length is equal to twice the chord distance.

x
Kley, Christina; Mark, PeterZur Mindestquerkraftbewehrung von StahlbetonbalkenBeton- und Stahlbetonbau11/2016728-738Fachthemen

Kurzfassung

Der Ansatz einer definierten Mindestmenge an Querkraftbewehrung soll, bei gleichzeitiger Einhaltung konstruktiver Regeln, ein duktiles Tragverhalten von Stahlbetonbalken sicherstellen. Bei Unterschreitung der geforderten Bewehrungsmenge muss allerdings nicht zwingend sprödes Versagen auftreten. Abhängig von Position und Menge der vorhandenen Bewehrung, dem Einfluss weiterer Traganteile sowie der Rissbildung ist eine Übernahme der Risslast, auch inklusive anschließender Laststeigerung und sinnvoller Schubrissbreitenbeschränkungen, möglich. Dies ist zur Bewertung von schwach querkraftbewehrten Bestandsbauwerken als “ausreichend duktil” hilfreich. In Balkenversuchen an schwach querkraftbewehrten Stahlbetonbauteilen werden Trag- und Verformungsverhaltensweisen unter Berücksichtigung des kritischen Versagensrisses und der konstruktiven Umsetzung analysiert und in Bezug auf nötige Mindestquerkraftbewehrungsmengen bewertet. Dabei werden der Schubwiderstand sowie die Bügelwirksamkeit im identifizierten effektiven Schubbereich untersucht und Hinweise für die praktische Umsetzung abgeleitet.

On minimum shear reinforcement amounts for reinforced concrete beams
A ductile shear bearing behaviour of reinforced concrete beams is recently ensured by providing standardized amounts of minimum shear reinforcement in compliance with established detailing provisions. However, lower than minimum shear reinforcement amounts do not necessarily go along with a brittle mode of failure in all cases. Dependent on the individual layout and amount of stirrups, the contributions of other bearing capacities and the crack formation itself, the initial cracking force might be overtaken even along with further load gains and reasonable limited shear crack widths. Especially the latter one holds potential to rate the failure mode - brittle or ductile - on site. Experiments on lightly shear reinforced single span concrete beams are evaluated and rated with respect to minimum shear reinforcement amounts required. Thereby, special interest is set on the load-deformation response obeying the critical shear crack and the structural design. Finally, the overall shear resistance as well as the stirrups' efficiency in the effective shear domain are analysed to derive suggestions for future practical application on-site.

x
Bewertung der In-situ-Druckfestigkeit von BetonBeton- und Stahlbetonbau11/2016737Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Tue, Nguyen Viet; Ehmann, Rainer; Betschoga, Christoph; Tung, Nguyen DucSchubversuche an simulierten Durchlaufbalken ohne QuerkraftbewehrungBeton- und Stahlbetonbau11/2016738-748Fachthemen

Kurzfassung

Der vorliegende Aufsatz präsentiert eine experimentelle Untersuchung zum Querkraftverhalten von Durchlaufbalken ohne Querkraftbewehrung. Fünf rechteckige zweifeldrige Stahlbetonbalken wurden hierbei mit einer Gleichstreckenlast getestet. Die Felder wurden so geteilt, dass jeder Balken ein langes Hauptfeld als untersuchtes Feld und ein kurzes, stark querkraftbewehrtes Feld besaß. Die Lagerkraft am Endauflager des kurzen Felds wurde während der Versuchsdurchführung modifiziert. Dadurch konnten verschiedene M/V-Verhältnisse am Hauptfeld eingestellt werden. Die Ergebnisse zeigen erhebliche Unterschiede sowohl bei der Versagensstelle als auch bei der Querkrafttragfähigkeit am untersuchten Feld bei unterschiedlichen M/V-Verhältnissen. Mit den Versuchsergebnissen kann festgestellt werden, dass die Querkrafttragfähigkeit keine reine Querschnitts-, sondern vielmehr eine Systemeigenschaft darstellt. Eine solche Betrachtung ist auf Grundlage der vorhandenen Ansätze, einschließlich des aktuellen Eurocode, nicht möglich.
Das beobachtete Verhalten in den Versuchen konnte mit dem jüngst entwickelten Ansatz im Allgemeinen gut begründet und interpretiert werden. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse werden Anmerkungen für die Versuchsgestaltung gegeben, sodass praxisgerechte experimentelle Ergebnisse erhalten werden können. Dies soll dazu beitragen, das komplexe Querkraftverhalten von Durchlaufbalken in naher Zukunft besser verstehen zu können.

Shear test on simulated continuous beams without shear reinforcement
This paper presents an experimental investigation on the shear behavior of continuous beams without shear reinforcement. A total of five rectangular 2-span reinforced concrete beams under a uniform load were tested. In each beam the shear failure was arranged to take place in the main span, while the short span was highly reinforced by stirrups. The reaction at the end support of the short span was adjusted by different schemas during the test in order to obtain different M/V-ratios at the main span. By this means significant differences in the failure location and thus the maximum shear force at failure between continuous beams have been observed. The experimental observations showed that the shear resistance is not a pure sectional property but it represents rather a structural character, which cannot be described by the model included in EC 2. The observations were interpreted using the proposed approach and generally could be well explained. Based on the knowledges obtained from this investigation and some other experimental programs, this paper suggests some remarks on the planning of test for continuous beams that conforms to the behavior of concrete structures in the practice.

x
Streitlösungsordnung für das Bauwesen "runderneuert"Beton- und Stahlbetonbau11/2016748Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Haveresch, Karlheinz; Maurer, Reinhard; Tauscher, FrankaHinweise für den Ansatz der Betonzugfestigkeit beim Nachweis der Mindestbewehrung für frühen Zwang gemäß Eurocode 2-2 (DIN EN 1992-2/NA)Beton- und Stahlbetonbau11/2016749-758Fachthemen

Kurzfassung

Im Dezember 2015 wurde die A1-Änderung [1] zum deutschen Nationalen Anhang [2] von DIN EN 1992-1-1 veröffentlicht. Die Änderungen betreffen u. a. den Ansatz der wirksamen Betonzugfestigkeit bei der Ermittlung der Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreiten bei frühem Zwang. Der nachfolgende Beitrag erläutert die Hintergründe, warum eine entsprechende A1-Änderung zu DIN EN 1992-2/NA nicht erfolgt. Als Begründung für diese unterschiedliche Vorgehensweise werden die wesentlichen Unterschiede zwischen dem Hochbau und dem Brückenbau dargestellt.

Guideline for the assumption of the effective concrete tensile strength within the minimum reinforcement check due to early cracking according to Eurocode 2-2 (DIN EN 1992-2/NA)
In December 2015, the A1-amendment [1] for the German National Annex [2] of DIN EN 1992-1-1 was published. The amendment affects among others the assumption of the effective concrete tensile strength within the minimum reinforcement check due to early cracking. The following contribution elucidates the background, why a respective A1-amendment for DIN EN 1992-2/NA has not been provided. Furthermore, the main differences between building- and bridge constructions are outlined in order to constitute the different approach.

x
Nusch, Annett; Nieder, NorbertDie neue Lahntalbrücke Limburg im Zuge der BAB 3 - Wettbewerb und EntwurfBeton- und Stahlbetonbau11/2016759-775Berichte

Kurzfassung

An der Lahntalbrücke Limburg wird das Bemühen der planenden Ingenieure/innen und Architekten/innen deutlich, immer dann, wenn ein Neubau erforderlich wird, für das repräsentative Tal eine gelungen gestaltete Brückenkonstruktion auszuarbeiten. Bei beiden Ersatzneubauten, auch nötig, um dem stetig steigenden Verkehrsaufkommen gerecht zu werden, haben sich im Wettbewerb Spannbetonkonstruktionen durchgesetzt, die optisch im Wesentlichen durch ihre Schlichtheit überzeugen und dem Dom seine gestalterische Präsenz im Tal belassen.

The new bridge over the river Lahn near Limburg as part of BAB 3, Germany - Competition and Design
The effort of the responsible engineers and architects at the Lahntalbrücke Limburg always becomes clear when a new well-designed bridge structure is needed for the representative Lahn valley. To handle the steadily increasing traffic prestressed concrete structures have gained acceptance for both replacement constructions. Both constructions also convince optically through their simplicity while leaving the creative presence of the cathedral in the valley unchanged.

x
Schutz und Instandsetzung von BetonbauteilenBeton- und Stahlbetonbau11/2016775Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 11/2016Beton- und Stahlbetonbau11/2016777-780Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung


Persönliches:
Nachruf Prof. Dr.-Ing. Michael Fastabend

Nachrichten:
Zum Tod des Architekten Horst Linde / DBV-Heft 37 “Frischbetonverbundfolie” neu erschienen / Baumediator/in (HDT) 8. berufsbegleitende Ausbildung Baumediation März bis Dezember 2017 in 9 Modulen am Haus der Technik Essen / Das Fachseminar Fertigteilfassaden aus Architekturbeton / BIM-Leitfaden für die Planungspraxis - VBI legt Empfehlungen für Planer und Auftraggeber vor / Call for papers: 3rd International Symposium Connections between Steel and Concrete / Call for Abstracts! - Shotcrete for Underground Support XIII: New Develoments in Rock Engineering, Tunnelling, Underground Space and Deep Excavation

x
Kongresse - Symposien - Seminare - MessenBeton- und Stahlbetonbau11/2016781-782Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 11/2016Stahlbau11/2016Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Unterweger, Harald; Kampleitner, AndreasFachwerkträger mit I-Profilen und eingeschlitzten Knotenblechen - Tragverhalten und Drucktragfähigkeit der Füllstäbe auf Basis von GroßversuchenStahlbau11/2016709-723Fachthemen

Kurzfassung

Fachwerkträger im Industrie- und Anlagenbau werden heutzutage oft zur Gänze aus gewalzten I-Profilen gefertigt. Die Füllstäbe sind dabei nicht direkt an die Gurte angeschlossen, sondern in Knotenbleche eingeschlitzt. Schwerpunkt des Aufsatzes ist die Darstellung des Tragverhaltens derartiger Fachwerkträger, insbesondere im Hinblick auf die Drucktragfähigkeit der Füllstäbe, auf Basis von insgesamt vier Großversuchen an einfeldrigen Trägern. Anhand von umfangreichen numerischen Traglaststudien an repräsentativen Ausführungen wurde ein einfaches Ingenieurmodell zur Drucktragfähigkeit von Diagonalstäben entwickelt, das anhand der Großversuche kalibriert werden konnte. Dieses Ingenieurmodell wird auch in Form eines Anwendungsbeispiels dargestellt. Bei Beschränkung der freien Knotenblechlänge zwischen Diagonal- und Gurtstab ist ein alleiniger modifizierter Knicknachweis ausreichend. Die Ergebnisse des Großversuchs dienten ebenfalls dazu, die Treffsicherheit üblicher Stabmodelle in der Praxis zu überprüfen (Durchbiegungen, Stabnormalkräfte) - auch darüber wird berichtet.

Lattice girders with I-section and slotted gusset plates - Load carrying behaviour and ultimate capacity of compression members based on full scale tests.
Nowadays trusses are often designed with I-sections only and no direct connection between the diagonal members and the chords. For the truss joints gusset plates - welded to the chords - are used, which are slotted for the welding connection to the diagonal member. The main focus in this paper is the specific stability behaviour of such diagonal members in compression, leading to an interaction behaviour of member buckling out of plane and local buckling of the gusset plates. The results of four full scale tests on a lattice girder are presented in detail. The compression member capacity of the tests is compared with the results of a FE-model, considering the measured geometric imperfections. Based on comprehensive FE-studies a simple design model for the prediction of the ultimate capacity of the compression members was developed. This model, with an example to show how to use it, is also presented. Finally the overall load carrying behaviour of the truss in the test is analysed and compared with simplified models for global analyses, both for the load - deformation behaviour and for the relationship between load and member axial force.

x
Bartholomé, Susanne; Pasternak, HartmutTräger mit schlanken, wabenförmig strukturierten Stegen - Versuch und SimulationStahlbau11/2016724-732Fachthemen

Kurzfassung

Geschweißte Stahlträger mit schlanken, wabenförmig strukturierten Stegen wurden auf ihre Schubtragfähigkeit getestet. Mit Versuchen und numerischen Berechnungen mit der FEM-Software Abaqus konnte der Einfluss verschiedener Parameter wie Wabenhöhe, Wabenausrichtung, Schlüsselweite und Fügevariante auf das Beulverhalten dieser Träger analysiert werden.

Girders with slender honeycombed structured webs - Experiment and simulation.
Welded steel girders with slender, honeycombed structured webs under shear load were tested. To analyse the buckling behaviour of these girders, various parameters such as honeycomb height, orientation, key width and joining variant have been investigated by experiments and numerical calculations with the FEM software Abaqus.

x
Deutschlands erste feuerverzinkte Stahl-Verbundbrücke fertiggestelltStahlbau11/2016732Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x